Doktorand*in (m/f/d) (MvG001)

In der Otto-Hahn-Gruppe „Catalyst Controlled Selective Transformations and Ligand Design“ des Max-Planck-Instituts für Chemische Energiekonversion ist am Organisch-Chemischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ab Juli 2020 eine Stelle als

Doktorand*in

zu besetzen. Die Stelle ist auf drei Jahre befristet.

In Anbetracht der wachsenden Anforderungen an die Effizienz chemischer Synthesen, ist es erstrebenswert katalytische oder stoichiometrische Prozesse an komplexen, unmodifizierten Substraten hochselektiv durchführen zu können und somit sowohl Schutzgruppenschritte als auch die Einführung von aktivierenden und/oder dirigierenden Gruppen zu vermeiden.

Die Otto-Hahn Gruppe „Catalyst Controlled Selective Transformations and Ligand Design“ beschäftigt sich mit dem Design von Liganden oder Reagenzien, um Reaktionen mit einem hohen Anwendungspotenzial in effizienten organischen Synthesen zu ermöglichen, deren Verlauf derzeit nicht zufriedenstellend induziert und kontrolliert werden kann. 

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (M.Sc. oder Äquivalent) mit einem Schwerpunkt in organischer Chemie. Wünschenswert ist insbesondere ein breites Hintergrundwissen in den Bereichen Synthese, Katalyse und Ligandendesign
  • Erfahrung mit den erforderlichen präparativen Techniken (Schutzgas-Techniken, Verwendung der gängigen Aufreinigungsmethoden, usw.) sowie mit den üblichen analytischen Methoden (NMR-Spektroskopie, Massenspektrometrie, usw.)
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Gute EDV Kenntnisse (MS Office, ChemDraw)
  • Eine hohe Motivation zur akademischen Forschung

Unser Angebot

  • Die Chance zur Promotion innerhalb eines jungen, freundlichen und hoch motivierten Teams
  • Ein modernes und gut ausgestattetes Arbeitsumfeld am Organisch-Chemischen Institut in Münster
  • Die Möglichkeit zur Bearbeitung von aktuellen und herausfordernden Forschungsthemen

Arbeitszeit und Vergütung richten sich nach den Nachwuchsförderrichtlinien der Max-Planck-Gesellschaft.

Die Max-Planck-Gesellschaft ist bemüht, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht. Ferner will die Max-Planck-Gesellschaft den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

 

Kontakt

Bewerberinnen und Bewerber werden gebeten, folgende Unterlagen einzureichen:

  • Motivationsschreiben
  • Tabellarischen Lebenslauf
  • Kopien Ihrer Bachelor und Master Abschlusszeugnisse, aus denen die Einzelnoten ersichtlich sind
  • Kontaktdaten von zwei geeigneten Gutachtern

Informelle Anfragen sind willkommen. Ihre Bewerbung schicken Sie bitte unter Angabe des Verwendungszwecks MvG001 bis zum 31. Januar 2020 an:

mvangemmeren(at)uni-muenster.de

Organisch-Chemisches Institut

z. Hd. Dr. Manuel van Gemmeren

Correntstraße 40

48149 Münster

Weiterführende Informationen zum Datenschutz für Bewerberinnen und Bewerber entnehmen Sie bitte unserer Homepage-