Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

Fortschritte in der Katalyseforschung

Dr.James Birrell and Dr.Patricia Rodríguez Maciá (MPI CEC)

Einem Forscherteam aus dem Mülheimer Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion und dem MPI für Kohlenforschung ist es gelungen, natürlich vorkommende Katalysatoren (Hydrogenasen) für die Anwendung zu optimieren.

Die sehr sauerstoffempfindlichen Enzyme können durch die neuen Erkenntnisse nun auch an der Luft gehandhabt und so in Brennstoffzellen oder in der elektrolytischen oder photolytischen Wasserspaltung verwendet werden.

Die Ergebnisse stellen einen wichtigen Schritt für die technologische Verwendung der Hydrogenasen sowie für die Aufklärung des Mechanismus der Sauerstoffinaktivierung dar und liefern auch Hinweise zum Schutz synthetischer molekularer Katalysatoren für die Wasserstoffnutzung und -erzeugung.

Veröffentlicht wurde die Arbeit im Journal of the American Chemical Society (JACS):
Patricia Rodríguez-Maciá, Edward J. Reijerse, Maurice van Gastel, Serena DeBeer, Wolfgang Lubitz, Olaf Rüdiger, and James A. Birrell. Sulfide Protects [FeFe] Hydrogenases From O2 J. Am. Chem. Soc. (Just Accepted Manuscript) DOI: 10.1021/jacs.8b04339

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse sind ebenfalls in der zugehörigen Pressemitteilung nachzulesen.

Die Arbeit wurde kürzlich auch im Magazin Nature Catalysis besonders hervorgehoben.