Exzellenzcluster ausgewählt

Institut in vier Projekten dabei

In der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder zur Stärkung der Spitzenforschung an den Universitäten in Deutschland sind heute die Entscheidungen über die künftigen Exzellenzcluster gefallen. Die mit den WissenschaftlerInnen des internationalen Expertengremiums und den WissenschaftsministerInnen des Bundes und der Länder besetzte Exzellenzkommission wählte in Bonn aus 88 Förderanträgen insgesamt 57 Exzellenzcluster zur Förderung aus. Das MPI CEC ist an vier dieser Anträge beteiligt, die alle (weiterhin) gefördert werden.

CEC-Direktor Prof. Walter Leitner ist als stellvertretender Sprecher Mitglied des Leitungsteams des Clusters "Fuel Science Center" der RWTH Aachen:

"Synthetische Kraftstoffe auf Basis nicht-fossiler Rohstoffe sind ein wesentlicher Bestandteil zukünftiger Energiesysteme. Sie bieten die Möglichkeit, erneuerbare Energie für Mobilität und Transport zu ernten und gleichzeitig mögliche Schadstoffbelastungen zu reduzieren. Um dieses Potenzial auszuschöpfen forschen im 'Fuel Science Center' interdisziplinäre Teams aus den Bereichen Chemie, Biologie, Verfahrenstechnik, Maschinenbau und Sozialwissenschaften an Lösungen für eine nachhaltige Schnittstelle zwischen Energie und Chemie."

Das Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion freut sich darauf, gemeinsam mit der RWTH Aachen, dem Forschungszentrum Jülich und dem MPI für Kohlenforschung an fundamentalen Fragestellungen zum Design von Bio-Hybrid Kraftstoffen zu forschen.

Neben dem Fuel Science Center werden auch die Cluster "Vereinigung von Systemen in der Katalyse" (UniSysCat), RESOLV und e-Conversion gefördert, an denen das MPI CEC bzw. das Fritz-Haber-Institut beteiligt sind.

Weitere Informationen enthält die Pressemitteilung der Deutschen Forschungsgemeinschaft.